Ein Hamburger in Langquaid – Jan Bürger von Maybebop beim Ensemble MarCanto // 2017

Ein Hamburger in Langquaid – Jan Bürger von Maybebop beim Ensemble MarCanto // 2017

Die vierköpfige Vokalband Maybebop ist eine der ganz großen in der a cappella Szene in Deutschland. Sie begeistern mit ihren witzigen und musikalisch absolut ausgefeilten Songs, die sich auch im Repertoire von hiesigen Popchören finden.  Das Langquaider Ensemble MarCanto mit ihrer Leiterin Margit Spinar wollte es nicht nur bei den Noten belassen, sondern hatte den Countertenor von Maybebop, Jan Bürger, zu einem ganztätigen Workshop geholt. Und dieser hielt sich nicht mit langen Vorreden auf: nach einem kurzen Warm-Up feilte er mit den MarCantos intensiv an alten und neuen Songs. Da ging es um das richtige Tempo, um Stimmtechnik und um die Energie, die eine Nummer zum Strahlen bringen kann. Auch das sich gegenseitig Zuhören als Grundlage für das gemeinsame Singen wurde intensiv geübt und es zeigten sich erstaunliche Vorher-Nachher-Effekte. Zum Ende des Workshops stand noch die Bühnenpräsenz im Mittelpunkt, wie man das Publikum noch besser ansprechen und begeistern kann. Bei ganz praktischen Übungen schlüpften die knapp dreißig Sängerinnen und Sänger des Langquaider Popchores in unterschiedliche Rollen und stellten fest, dass so eine Bühnenshow nach ein wenig Überwindung auch richtig Spass machen kann.

„Just sing it“ – MarCanto groovt mit Carsten Gerlitz // 2014

„Just sing it“ – MarCanto groovt mit Carsten Gerlitz // 2014

„Just sing it“, so ist der Titel eines Buches von Carsten Gerlitz zur Leitung von Pop-Chören. Das Ensemble MarCanto konnte dies in einem ganztätigen Workshop live mit ihm ausprobieren. Chorleiterin Margit Spinar wechselte von ihrem Platz am Klavier zu den Sopranstimmen und der renommierte Komponist und Arrangeur aus Berlin arbeitete mit dem Chor an unterschiedlichen Popsongs, um diese zum „Grooven“ zu bringen. Oft waren es nur unscheinbare Veränderungen in Aussprache, Klang oder Rhythmus, die aber erstaunlich große Wirkung zeigten. Dabei ging es nicht schulmäßig ernst zu, es wurde viel gelacht und einmal mehr zeigte sich, dass Singen im Chor pure Lebensfreude sein kann.

Möglich wurde dieser Workshop durch den 2. Platz des Ensemble MarCanto beim Vereinsvoting der Hallertauer Volksbank. Mit dem Gewinn finanzierte der Chor diesen Workshop und wird die Tipps und Anregungen gleich bei der Vorbereitung für die Konzerte im April und Mai umsetzen. „Wir haben sehr viel bei Carsten gelernt, nicht nur in Bezug auf Gesang, auch für die Gestaltung und Präsentation hat bekamen wir viele Ideen und Anregungen – unser Publikum darf gespannt sein!“, so Margit Spinar.

Nach mehr als sieben Stunden intensivem Singen wartete noch eine Überraschung auf Gerlitz: Juliana Baron, stellvertretende Vorsitzende im Chor, hatte einen amüsanten Trickfilm über den Workshop mit ihm vorbereitet, den er gerne mit nach Berlin nahm: